Vieles ist vergänglich.
Manches nicht.

Nach fundierter Vorarbeit wird ein Prototyp jeder neuen Fassung produziert. Nach eingehender Begutachtung werden Verbesserungen vorgenommen und dann erst kann die Produktion eines neuen „AXEL S.-Klassikers“ beginnen. 

Dabei wird schon bei den ersten Arbeitsschritten die Grundlage für die hohe Qualität gelegt, die unsere Modelle so in der Brillenwelt bekannt gemacht haben.

Wer einmal gesehen hat, wie bis zu vier dünne Acetatschichten in einem speziellen Verfahren zusammengefügt werden, um dann an der fertigen Brille sehr wirkungsvoll in Szene gesetzt werden, der kann oftmals konventionellen Fassungen nur noch etwas Eindimensionales abgewinnen. Am Ende steht ein herrliches Produkt, einzigartig in Machart und Ausstrahlung!